CDA Herdecke

Der CDA Stadtverband Herdecke wünscht sich die Weiterentwicklung und Aufrechterhaltung der guten Lebensqualität für Kinder und Jugendliche in Herdecke.

Die durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Initiative „Kinderfreundliche Kommunen“ von UNICEF und dem deutschen Kinderhilfswerk wird auf der offiziellen Homepage wie folgt beschrieben: „Der Auftrag unseres Programms ist die konsequente Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auf kommunaler Ebene. Unser Ziel ist, Kommunen bundesweit zu unterstützen, ihre kommunalen Angebote, Planungen und Strukturen im Sinne der Kinderrechte zu verbessern und die UN-Kinderrechts-konvention bekannter zu machen.“
Eine Einbeziehung junger Menschen in die Gemeindeentwicklung ist für Christian Brandt, Mitglied des Bundesvorstands der CDA und Vorsitzender der CDU-Sozialausschüsse im Ruhrgebiet und Ennepe-Ruhr-Kreis, Schlüsselfaktor für eine kinderfreundliche Entwicklung und somit ein attraktiver Standortfaktor. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist in der Stadt Herdecke z.B. durch das Kinder- und Jugendparlament bereits seit Jahren geübte Praxis. Das auf Grundlage internationaler Standards von UNICEF basierende Vorhaben, kommunale Angebote, Planungen und Strukturen im Sinne der Kinderrechte zu verbessern, kann nach erfolgreicher Absolvierung mit dem oben genannten Siegel zertifiziert werden. Schwerpunkte liegen im Vorrang des Kinderwohls, in kinderfreundlichen Rahmenbedingungen, in der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und im Recht auf Information und Monitoring. Mit der Teilnahme würde die Stadt Herdecke unter Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen einen Aktionsplan mit verbindlichen Maßnahmen entwickeln, für den sie das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ erhalten können. Auf diesem Weg würde die Stadt durch den Verein „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ unterstützt und begleitet werden. „Wir sehen über die qualifizierte und extern begleitete Analyse die Chance, ein klares Bild der Stärken aber auch der Herausforderungen für unsere Stadt zu erhalten“, so Matthias Zankl, CDA Mitglied und Mitglied im Jugendhilfeausschuss. Eine mögliche Auszeichnung der Stadt Herdecke mit dem Siegel der „kinderfreundlichen Kommune“ sieht die CDA Herdecke nicht nur als Gewinn für die Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt, sondern auch für die Stadt selbst. Die CDA hat die CDU-Fraktion gebeten, entsprechende Schritte einzuleiten.

« CDA fordert Verabschiedung des Lieferkettengesetzes